Windige Böen und Maschinensoundlandschaft. Trockener Staub im Getriebe. Die Sanduhr fließt und fließt. Im Treibsand der Zeit. Durst, ewiger Durst und die Oase scheint immer weiter entfernt.

Doch bald wird das Kamel sich ergötzen. Der Teich mit Palme, mit Gräsern und Schilf. Das Kamel wird sich bald ergötzen.

Und das Brachland wird zur üppigen Weide, zur grünen Wiese, zum reichlich gedeckten Tisch. Der Wald – ist nahe.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s