Die Ich-Perspektiven-Schließung

Die Hitze im Raum stieg, die Fenster waren zugeklebt.

War das Leben verlebt? Das Wachs schmolz runter wandeswegs,

Der Witz der Laune siegt und lacht über den Stolz des Rehs.

Das Reh wirft sein Geweih ab, Geschossen in den Kopf, da stehts.

Das Blut tropft aus dem Ohr, blinzelnd glänzt das Kanonenrohr.

Aus dem Kamin empor, ein Rauchschwall bildet dort ein Tor,

Was uns trennt – Außenwelt, das innere geht vor vor vor.

Ein weit’rer heit’rer Schritt, doch trennt sich hier das Dir vom Thor.

Das dir vom mir, Ich komm zu mir. Und du bist fort, am selben Ort.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s