Habsucht

Ich baue mir ein Haus und sehe du staunst nicht schlecht.

Ein Krönchen oben drauf. Unter all der Pracht verdeckt.

Du schaust und schaust und blickst hinein,

Doch schaust und schaust so wie mein Feind.

Ich baue mir ein Haus, ob du staunst oder nicht, Wurst.

Denn mein Haus ist gebaut, aus sag’umwob,nen Licht. Durst,

deine Zunge scheint so trocken.

Reicht kein Wasser, reicht kein Becken.

Keine Liebe kann dein‘ Begehrensspiegel senken.

Nur Gott Selbst.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s