Starnberger See

Enten flittern, flattern, flirten, schnattern,

im Starnberger See.

Wo der Himmel, die Wolken, das Gewölbe Gottes

sich reflektieren.

Wo die Alpen einen tiefen Blick reinwerfen .

Hier,

Springen die braunen, vertrockneten Blätter

wie Frösche im Winde.

Und wenn die Sonne erstrahlt,

das Rascheln verschwindet,

erfreut sich der Frühling im lachenden Kinde.

Beim spielen im Sande und bauen von Burgen

wie auf der anderen Seite als Schlösser

von Königen, Fürsten und Adligen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s